Alles Klara


Lustspiel in zwei Akten von Rolf Bechtel

Überarbeitet durch die Regie des Theater Robehuuse
Regie Mea Quadranti & Evelyn Ringler
Theaterverlag Breuninger

Aufführungen vom 6. bis 28.9.2024
Brasserie Krone, „Kronensaal“, Bahnhofstrasse 163, 8620 Wetzikon

Tante Klärli liegt seit Wochen als Pflegefall in einem Heim, einzig ihre Grossnichte Nora kümmert sich um sie. Mit ihren Eltern wohnt sie in Tante Klärlis Haus. Ihre Mutter Sonja lebt seit kurzem nach dem Motto: „Jetzt leben, jetzt geniessen“. Dafür plündert sie die Konten und schmiedet unaufhörlich Pläne für Sauna, Wintergarten etc. Ihr Gatte Dani ist verzweifelt. Um an „billiges Geld“ für Sonjas „Investitionsvorhaben“ zu kommen, soll Dani seine Tante überreden, eine Hypothek auf das schuldenfreie Haus aufzunehmen. Auch Christian, der Bruder von Dani, plagen finanzielle Sorgen. Ein Teil der Hypothek als günstiges Darlehen wäre da sehr willkommen. Zudem will er heimlich Tante Klärlis wertvolle Bilder aus dem Haus schaffen und verhökern.

Die Geschichte beginnt an dem Morgen, als Dani und Christian Klärlis alte Möbel zum Abtransport bereitmachen. Plötzlich steht Tante Klärli putzmunter vor der Tür. Ein Wasserrohrbruch hat einen Teil ihres Heimes unbewohnbar gemacht. So muss die Tante eben für einige Zeit bei ihren Verwandten unterkommen. Wer wird schon eine alte Tante mit Geld abweisen? Oder will sie etwa für immer hier einziehen? Hat sie überhaupt Vermögen? Und wer ist dieser Theophil Frei? Was steckt hinter Tante Klärlis Plan A, B und C? Warum schleicht ein Privatdetektiv im Haus herum? Warum verpatzt ein alter Schauspieler seinen letzten Auftritt und warum will ein Mann so dringend mit der Tante reden? – Nichts als Geheimnisse …

Ein turbulentes Lustspiel mit Schlussüberraschung für Jung, Mittel und Alt!

Besetzung

Klara Gerber, alte Tante von Dani und ChristianDaniela Trachsel
Dani Widmer, ihr 1. NeffeSilvio Wirth
Christian Widmer, ihr 2. Neffe, Bruder von Dani, DruckereibesitzerJos. Linssen
Sonja Widmer, Frau von DaniInes Rau
Nora Widmer, Tochter von Dani und SonjaAndrea Zürcher
Marco, geheimnisvoller junger Mann Barbara Dummermuth
Anja von Moos, AntiquitätenhändlerinMaja Schwender
Eugen Hämmerli, Heimnachbar von Klärli, ehem. SchauspielerPedro Hediger
Theo Frei, Mann, dem keiner zuhörtManuel Zürcher
RegieMea Quadranti
Evelyn Ringler

Billette

Preise (Nummerierte Plätze)NormalMitglieder
Eintritt normalCHF 28CHF 23
AHV, IVCHF 25CHF 20
Schüler, Studenten, Lernende (mit Ausweis),  
KulturLegi, Jugendliche (bis 16 Jahren)
CHF 20CHF 15
Gönnermitglieder erhalten zwei Freikarten pro Jahr.
Gönner werden
Theater-Dinner
(beinhaltet Vorstellung und Dreigang-Menu, ohne Getränke)
CHF 80CHF 80
Mindestalter: 8 Jahre,
unter 12 Jahren nur in Begleitung Erwachsener

Reservationen ab 18. Juli 2024 (für Mitglieder 1 Woche früher):
            Tickets können online reserviert werden oder
            telefonisch während den Bürozeiten unter 079 502 55 43

Aufführungsort

Brasserie Krone
„Kronensaal“
Bahnhofstrasse 163
8620 Wetzikon

Wir bitten unsere Gäste, möglichst mit den öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen.
Bus 850, 851 und 857 (Haltestelle: Oberwetzikon).    -> Fahrplan ZVV

Eine beschränkte Anzahl gebührenpflichtiger Parkplätze stehen in der Umgebung zur Verfügung.

Hinter der Bühne und Organisation

Regie + Maske

Mea Quadranti

Regie

Evelyn Ringler

Maske

Daniela Trachsel

Bühnenmeister

Iwi Rau

Bühene / Kulisse

Markus Hostettler

Gastronomie

Urs Pulvermüller

Marketing

Silvio Wirth

Kasse + Billete

Andrea Bachmann


Tante Jutta von Kalkutta


Schwank in drei Akten von Max Reimann und Otto Schwartz.
Neubearbeitung 2020 von Atréju Diener.
Theaterverlag Breuninger

Aufführungen vom 1. bis 23.9.2023

Pflichtverteidiger Thomas Nägeli lässt es sich gut gehen. Er hat eine teure Wohnung mit Seeblick, einen eigenen Butler und unterstützt auch seine Klienten immer wieder grosszügig. Doch für diesen Lebenswandel reicht sein Einkommen hinten und vorne nicht. Zum Glück hat er eine reiche Erbtante, die im entfernten Indien lebt und regelmässig Geld schickt. Damit das Geld immer weiter fliesst, muss Nägeli ganz schön in die Trickkiste greifen und erfindet so eine ganze Familie. Das Spiel geht so lange gut, bis der fällige Check ausbleibt, dafür aber die Tante vor der Türe steht. Wo bekommt Nägeli nun so schnell eine Familie her? Und wie wird er die Tante wieder los?

Besetzung

   Thomas Nägeli, PflichtverteitigerSilvio Wirth
   Louis Torelli, Schauspieler & Freund von NägeliPedro Hediger
   Johan Mahler, Nägelis ButlerMichael Berger
   Vreni (Veronika) Mahler, seine FrauDaniela Trachsel
   Tante Jutta, Reiche Erbtante aus KalkuttaMaja Schwender
   Julie, Freundin von Tante Jutta Ines Rau
   Fredy, ein PennerJos. Linssen
   Lea Freuler, PöstlerinAndrea Zürcher
   Kassandra (Sandra) Spirig, HeilerinMilena Fritschi
   RegieMea Quadranti
   RegieassistenzEvelyn Ringler

Programm-Flyer


Um Himmels Wille … Herr Pfarrer!


Lustspiel in 3 Akten von Bernd Gombold.
Schweizerdeutsche Fassung Ruedi Gasser.
theaterverlag Elgg, 3123 Belp

Aufführungen vom 2. bis 24.9.2022

«Ich ha immer dänkt imenä Pfarrhuus herrschi Totestilli.» 

Eine Kirchenrenovation ist teuer. Da die Spenden nur sehr spärlich fliessen, erschliesst der Pfarrer Alfons Teufel andere Geldquellen: Nächtliche Jassrunden und die Vermietung der Zimmer im Pfarrhaus sollen bei der Finanzierung helfen.

Als ob er nicht schon genug Probleme mit der Pfarreiratspräsidentin Frieda Engel und deren Pläne für ihre Nichte Uschi hätte, kommt auch noch unerwartet der Generalvikar zu Besuch …

Besetzung

   PfarrerPedro Hediger
   Hermine, PfarrköchinDaniela Trachsel
   Johannes, SigristSilvio Wirth
   Emma, seine FrauInes Rau
   Frieda Engel, PfarreiratsvorsitzendeMaja Schwender
   Uschi, Nichte von Frieda Milena Fritschi
   Sigi Bischof, StudentMichael Berger
   Lukas Jüngling, GeneralvikarJos Linssen
   Heidi, Aerobic-LehrerinBarbara Dummermuth
   Hans Sigrischt, HeiratswilligerHans-Ruedi Santschi
   Rosa Affentranger, HandarbeitslehrerinMea Quadranti
   RegieMea Quadranti
   RegieassistenzEvelyn Segessemann

Programm-Flyer
Trailer


Gruseltour


Gruseltour durchs Robehuuser Ried. Wir lassen die alten Geschichten wieder aufleben. Ein einmaliges Erlebnis zum Hören, Schauen und Schauern.


Idee und Durchführung: Mea Quadranti.
Requisiten und Grusel-Häppchen in aufopferungsvollem Einsatz aller Mitglieder hergestellt.

Gruseltour-Impressionen

Barbaren-Fotos


Oma mit Dachschade


Lustspiel in 3 Akten von Hansueli Züger.

Regie Mea Hauser
Assistenz Evelyn Segessemann
Breuninger-Verlag, Aarau

Aufführungen vom 6. bis 21.9.2019

Oma Gertrud Rüegg bezieht nach einem Unfall eine Invalidenrente, da sie anscheinend fast taub und geistig gestört ist. Das Geld ist in der Familie willkommen, da die Geschäfte momentan sehr schlecht laufen. Alles geht gut bis zu dem Tag, als sich Oma entschliesst, eine Auszeit zu nehmen. Zum Entsetzen der Verwandten kündigt die Versicherung aber gnau jetzt eine Routineuntersuchung an. Was nun? Ist nun der Geldsegen futsch? Nach intensiver Suche findet sich eine Lösung des Problems. Aber wird es auch gut ausgehen? Eine Erbschaft sorgt zusätzlich noch für Aufregung.

Das Hausmädchen Cindy bringt mit ihrem Charme und ihrer männerbetörenden Art zusätzlich Leben in den Alltag von Familie Rüegg und auch in den der befreundeten, evtl. bald verschwägerten Familie Honegger.

Am Schluss nimmt die ganze Geschichte eine oder gar mehrere überraschende Wendungen.

Besetzung

Max Rüegg (Max der Dritte), FabrikantPedro Hediger
Judith Rüegg, seine FrauInes Rau
Bettina Rüegg, TochterAndrea Zürcher
Sandro Rüegg, SohnMirco Rau
Gertrud Rüegg, Grossmutter (Oma)Susann Küng
Cindy Berger, Hausmädchen b. RüeggsDaniela Trachsel
Linus Honegger, GeschäftsfreundJos Linssen
Helga Honegger, seine FrauMaja Schwender
Alex Honegger, beider SohnRoland Hess
Dr. O. W. Spinner, PsychiaterSilvio Wirth
RegieMea Hauser
RegieassistenzEvelyn Segessemann

Programm-Flyer


Da chasch Gift druf näh


Schwank in 3 Akten von Janine Berger.
Regie Mea Hauser
Regieassistenz Evelyn Segessemann
Breuninger-Verlag, Aarau

Aufführungen 7. bis 29. September 2018

Das Stück handelt von einer stinkreichen, verbitterten und einsamen Dame, Frau von Drachenberg, die überzeugt ist, dass Geld die Welt regiert. Ihre Arroganz und Hochnäsigkeit ist weit bekannt und ihre Person ist nirgends erwünscht. Schüge würde den Handwerkerjob in diesem Haus eigentlich gerne an den Nagel hängen, doch kann und will er seine Freunde Sara, Michelle und Anna nicht im Stich lassen.

Ausserdem kann er so seine Schlagfertigkeit von Besuch zu Besuch ausbauen und verbessern. Einzig Burga  (Frau von Burgstein)  hält an der Freundschaft zu Adelheid von Drachenberg fest, obwohl auch sie nicht verschont bleibt. Und als Burga dann auch noch in die Rubrik “Personen, Persönlichkeiten, Legenden“ aufgenommen wird, hängt der Segen zwischen den langjährigen Freundinnen mehr als schief. Doch wer am meisten unter dem Drachen leidet, sind die Hausangestellten, Sara, Michelle und Anna. Ihnen ist die Unzufriedenheit mehr und mehr anzusehen, leiden sie doch tagtäglich unter den Beschimpfungen ihrer Chefin. Kein Wunder lassen sie sich von einer günstigen Gelegenheit verführen, um mit Hilfe des Hausarztes kurz durchatmen zu können.

Doch zwei fremde Personen lassen das „Durchatmen“ nicht zu, im Gegenteil, Sara und Michelle bangen um ihren Job!

Besetzung

Sara, Hausmädchen von Frau von DrachenbergDaniela Trachsel
Michelle, neues Hausmädchen; vom Pech verfolgtMilena Fritschi
Frau von Drachenberg, Wohlhabende, unausstehliche DameInes Rau
Schüge, Mädchen für alles und Ex-Lover vom DrachenPedro Hediger
Anna, Köchin von Frau von DrachenbergMaja Schwender
Frau von Burgstein, Freundin von Frau von Drachenberg Susann Küng
Dr. Rössli, Hausarzt von Frau von DrachenbergSilvio Wirth
Jan Nussbaumer, Zeitungsreporter des StadtexpressJos Linssen
Carla Hanser, Dame vom SOS KinderdorfMonica Keller
RegieMea Hauser
RegieassistenzEvelyn Segessemann

Programm-Flyer
Bericht im regio vom 09.08.2018
Bericht im regio vom 16.08.2018
unseren Trailer / Videoclip


Stöck – Wyys – Ca$h


Krimi-Komödie in fünf Akten von R. E. Britting.
Dialektbearbeitung von Eva Belart.
Regie Mea Hauser
Regieassistenz Jos. Linssen
Breuninger-Verlag, Aarau

Aufführungen 3. bis 30. September 2017

Marlis Fuchs und ihre Freundinnen Hanni, Cecile und Resi treffen sich jahrein, jahraus, wöchentlich mehrmals zum Coiffeur-Jass. Inspiriert durch eine Serie von Banküberfällen in der Stadt, entwickeln sie den Plan eines eigenen Überfalls.

Jede glaubt sich auf ihre Weise für das perfekte Verbrechen prädestiniert: Resi, als Mutter des städtischen Kriminalkommissars, Hanni mit ihren Fachkenntnissen in trivialer Krimi-Lektüre, Cecile als ehemalige Gerichtssekretärin und auch Marlis als Bankiersgattin.

Ganz so glatt geht die Geschichte aber dann doch nicht über die Bühne und die Verwicklungen und Vertuschungen rund um das erbeutete Vermögen entwickeln sich zum sprichwörtlichen Verlauf auf glühender Kohle.

Frau wäre das Geld bald nur zu gerne wieder los, aber damit fängt das kriminalistische Verwirrnis-Geflecht erst richtig an.

Besetzung

Marlis Fuchs, BankiersgattinInes Rau
Resi Nietlisbach, Mutter des KriminalkommissarsEvelyn Segessemann
Cecile Weyermann, Ehemalige GerichtssekretärinMaja Schwender
Hanni Trüeb, Fachfrau für triviale KriminalliteraturDaniela Trachsel
Fabienne Fuchs, Tochter und Angehende RechtsanwältinCéline Brändle
Anton Fuchs, selbstgefälliger, egozentrischer Bankier Pedro Hediger
Benno Nietlisbach, KriminalkommissarJos. Linssen
Christian Chnöpfli, HauptkassierFlakrim Blakaj
RegieMea Quadranti
RegieassistenzJos. Linssen

Programm-Flyer
Bericht Benefizaufführung im regio vom 31.08.2017
Bericht Benefizauffühtung im regio vom 07.09.2017


Reini Närvesach


Mundart-Lustspiel in drei Akten von Wolfgang Binder. Dialektbearbeitung von Fritz Klein.
Regie Jos. Linssen
Breuninger-Verlag, Aarau

Aufführungen 9. September bis 01. Oktober 2016

Stefan ist Schriftsteller und hat Chancen, dass ein Verleger sein neues Buch an der Frankfurter Messe kaufen möchte. Die Tante seiner Frau Madelaine macht einen Europatrip und möchte endlich deren Mann kennen lernen. Da die Familie sehr knapp durch muss, geht Madelaine arbeiten. Trotzdem reicht das Geld nicht und die Pfändungsbeamtin erscheint just in diesem Augenblick, als auch die Tante zu Besuch kommt und der Ehemann auf dem Weg nach Frankfurt ist. In der Not stellt sie den Freund der Familie, der ein wenig ein „einfacheres“ Gemüt hat, als Ehemann vor. Ausgerechnet da kommen die Schwiegereltern noch zu Besuch. Wie wenn dies nicht schon genug Schwierigkeiten gäbe, kommt noch die Putzfrau und der Hauswart, welcher das Abflussrohr reinigen muss. Durch die vielen Missverständnisse die nun entstehen, ist das Chaos perfekt. Als Stefan früher als geplant nach Hause kommt, glaubt die Tante, dass er der Liebhaber von Madelaine ist und sein Begleiter, der Mann, von welchem Madelaine ein Kind erwartet. Seine Mutter hingegen ist überzeugt, dass die Tante die Putzfrau ist und Lumi der „einfache“ Freund der Familie, der Vater des Kindes und die Pfändungsbeamtin kann niemand anderes sein, als die Poststellen-Leiterin, welche ihr 6-teiliges Teeservice auf dem Gewissen hat …

Besetzung

Stefan Schmid, erfolgloser SchriftstellerPedro Hediger
Madelaine, genannt Madi, seine FrauDaniela Trachsel
Adi Schmid, Vater von StefanPius Acker
Margot Schmid, Mutter von StefanClaudia Götz
Käthi Schaller, Tante von MadiInes Rau
Michi Lustig, genannt Lumi, Freund der FamilieDaniel Jäggi
Paula Staubli, RaumpflegerinAndrea Baer
Antonia Meier, PfändungsbeamtinMea Hauser
Harry Wächter, Freund von StefanJos Linssen
Lena Dreier, HauswartinMaja Schwender
RegieJos Linssen

Programm-Flyer
Trailer zum Stück
Fotos aus den Proben
Bericht im regio vom 08.09.2016
Bericht im regio vom 15.09.2016


D Bääsehäx


Mundart-Lustspiel in drei Akten von Hans Wälti.
Regie Jos. Linssen
Breuninger-Verlag, Aarau

Aufführungen vom 4. bis 26.9.2015

Walter Näpflin ist Bauer und wohnt zusammen mit seinen drei ledigen Schwestern auf der Chalberflüeh. Er hat seine liebe Mühe mit ihnen. Klara tratscht zu viel, Ida prahlt mit ihren weiblichen Reizen und Trix will sogar abheben. Und zwar mit dem Besen! Der Knecht Gusti ist zusammen mit dem Vieh in einem alten Lotterhäuschen untergebracht. Doch dann wird überraschenderweise ein kleiner Campingplatz auf dem Land des Bauers bewilligt und sogleich bevölkert von ganz eigenwilligen  Personen. Und die Dinge nehmen ihren Lauf…

Besetzung

Walter Näpfli Bauer auf der ChalberflüehPius Acker
Trix seine Schwester, liebt ihren BesenInes Rau
Klara seine Schwester, liebt den TratschMaja Schwender
Ida seine Schwester, liebt das LebenAndrea Baer
Gusti Hauser Knecht auf der ChalberflüehPedro Hediger
Anna Hägeli Serviertochter, Mutter von Hans-RudolfSusann Küng
Hans-Rudolf Hägeli NaturforscherDaniel Jäggi
Max Hegglin BergführerMarcello Festini
Lina Hochhuber reiche DameBrigitte Egloff
RegieJos. Linssen

Programm-Flyer
Bilder aus den Proben
Artikel im regio.ch vom 28.05.2015
Artikel in der Theater Zytig August 2015
Artikel im regio.ch vom 13.08.2015


Liebi mit Blächschade


Mundart-Lustspiel in drei Akten von Hans Gnant
Dialektbearbeitung: Carl und Silvia Hirrlinger
Breuninger-Verlag, Aarau
Regie: Ruth Hess

Aufführungen 5. bis 27.9. 2014

Auf der Heimfahrt gilt Toni Hintermanns Aufmerksamkeit mehr einem „Teenagerli“, als der Strasse. Die Karambolage mit einem Laternenpfahl ist unvermeidlich, und damit auch die Blamage vor seiner Frau. Er schliesst den Wagen in der Garage ein, um ihn heimlich reparieren zu lassen. Dank einem Zweitschlüssel kann Marianne ihre Schwester trotzdem mit dem Auto am Bahnhof abholen. Wegen eines Autorasers kollidiert sie mit einem Baum. Um Toni’s Donnerwetter zu entgehen, organisiert sie die Reparatur über Nacht. Kein Wunder, dass Toni beim Anblick des unversehrten Autos eine Bewusstseinsspaltung befürchtet, bis er zufällig vom Sondereinsatz seines „Rivalen“ hört. Und Marianne erfährt von der unerwartet eintreffenden Autostopperin die eigentliche Schadensursache. Vernunft und Einsicht führen schliesslich zur Entwirrung der vielen heiteren Zufälle.

Besetzung

Toni Hintermann Bauer u.PensionsinhaberPedro Hediger
Marianne Hintermann seine FrauSusann Küng
Bert Hintermann beider SohnIstvan Hunter
Greti Schwester von MarianneDaniela Trachsel
Max Wiesner Bären-WirtJos. Linssen
Fritz Hämmerli GaragistInes Rau
Käti seine HaushälterinBrigitte Egloff
Cornelia Kübler genannt BabsyMea Hauser
RegieRuth Hess

Programm-Flyer
Bilder aus den Proben
Bilder aus den Hauptproben
Bericht regio.ch vom 18.9.2014


Laras Plan


Kriminalkomödie in vier Akten von Claudia Gysel
Breuninger-Verlag, Aarau

Aufführungen vom 13. bis 28. Septembere 2013

Eugen Hammerschmidt ist ein sehr reicher, aber auch ein sehr alter Mann.  Er lebt mit seiner zweiten geschiedenen Frau und seiner Schwester – welche  beide alles anderes als Engel sind – in seiner riesigen Villa, zusammen mit  Privatsekretär, Butler und Chauffeur, seiner treuen Haushälterin und vielen  weiteren Angestellten. Eines Tages kehrt er von einer Reise von den Bahamas  zurück und hat im Schlepptau eine wunderschöne junge Frau – seine Frau!  Dass sie mindestens 50 Jahre jünger ist als er, stört Eugen nicht im Geringsten,  schliesslich ist er noch recht wacker auf den Beinen und steht seinen Mann,  aber seiner nähere Umgebung ist natürlich schockiert. Man sieht bereits seine  fortgeschrittene Altersdemenz, die Damen Hammerschmidt sehen ihr Erbe  entschwinden, der Privatsekretär seine Kompetenzen beschnitten und nur die  Köchin ist selig über das neue Glück ihres geliebten Chefs. Die junge Frau selber  wirkt sehr geheimnisvoll, und natürlich glaubt ihr kein Mensch, dass sie Eugen  aus reiner Liebe geheiratet hat. Bald nach ihrer Ankunft beginnen unerklärliche  Unfälle, eine unglückselige Pechsträhne befällt die junge Frau und bald ist  allen klar – jemand will die Erbin von Eugens 50 Millionen möglichst schnell  ins Jenseits befördern. 

Besetzung

Eugen Hammerschmidt, ein sehr alter + reicher MannPius Acker
Lara Hammerschmidt, seine junge, mysteriöse FrauInes Rau
Julia Hammerschmidt, seine Ex-FrauSusann Küng
Adelheid Hammerschmidt, seine SchwesterBarbara Meili
Carlos Mendoza, PrivatsekretärJos. Linssen
Balthasar Blümlein, NotarPedro Hediger
Dr. Rössli, Hausarzt von Frau von DrachenbergSilvio Wirth
Jan Nussbaumer, Zeitungsreporter des StadtexpressJos Linssen
James, ButlerStephan Lutz
Iris, DienstmädchenDaniela Trachsel
Mary, KöchinMaja Schwender
RegieRuth Hess

Programm-Flyer
Aufstand in der Villa Hammerschmidt, Artikel im regio vom 22.08.2013
ein Artikel in der Ausgabe (Aug/Sep 2013) der „TheaterZytig“
ein paar Bilder aus den Proben
Artikel „Süchtig nach dem Adrenalikick“ im regio vom 12.09.2013.


De Frau Surber ihri Sprütze


Uruffüehrig – Komödie vo Philippe Caviezel
Alli Rächt bim Autor

In’ere Arztpraxis göhnd allerlei Lüüt yy und uus: vo Hypochonder über Schlitzohre bis Liebespäärli. En Churzschluss isch für d’Nichte vom Dokter Wäber verhängnisvoll. De Arzt isch i syyni Assistäntin verliebt und umgekehrt; beidi wüssed’s aber nöd vo’n’enand. E Nachberi versuuret de Lüüt i de Praxis immer wieder de Alltag. Und dänn wott au no d’Pöschtleri öppis vom Dokter. E Paziäntin chunnt wäge diesem und jenem unächte Bräschteli i d’Praxis und wett e Sprütze verpasst überchoo, nur will sie mit em Dokter wett aabändle. Schliesslich chunnt sie die Sprütze dänn au über…

Videoausschnitt Einlage von Daniela und Stephan


Bankraub z Robehuuse


Z’Robehuuse wird e Bank uusgraubt. D’Polizei staht vor’eme Rätsel und verdèèchtigt z’erscht de Falschi. Dänn git’s zwei Päärli, wo eifach nöd richtig zu’n’enand passed. D’Kioskfrau veraastaltet immer wieder en’Uufregig. Und wänn de Michi nöd verbotener Wyys z’Nacht uufbliebe wär, dänn hett me die zwei Millione wahrschyynli nie meh gfunde. D’Laura chunnt zum Glück ung’schoore devoo. Wie chönnt’s au andersch syy: am Schluss passt wieder alles!

Bilder

Videosequenzen


Tante Flora


Komödie von James Krüss
Schweizer Mundartfassung: Theater Robehuuse
Alle Rechte: Deutscher Theaterverlag, D-Weinheim

Aufführungen im September 2011

Tante Flora wohnt bei der Familie ihres Neffen, Herrn Keller, in einer Mietwohnung. Sie ist der gute Geist der Familie. Kurz vor ihrem siebzigsten Geburtstag soll die Familie Keller aus ihrer Wohnung verdrängt werden, weil eine Familie Leblanc mehr Miete zahlen kann. Da begibt sich Tante Flora als angebliche Tante Agathe Leblanc zu dem Vermieter und verlangt derart kostspielige Umbauten, dass dieser froh ist, als Frau Leblanc, die von der Existenz einer solchen Tante bisher nichts gewusst hatte, auf die Wohnung verzichtet, um zu verhindern, dass diese Tante zu ihnen zieht…


Zum goldenen Schlüssel


nach ‚Zur Rose und Krone‘
Schauspiel in einem Akt von John B. Priestley
Schweizer Mundartfassung: Theater Robehuuse
Alle Rechte: Theaterverlag Elgg, Belp

Aufführungen im September 2011

Die Bar ‚Zum goldenen Schlüssel‘ ist eine etwas heruntergekommene Beiz. Frieda, eine aufgestellte Junggesellin aus Überzeugung, hat in ihrem Leben noch ganz bestimmte Ziele. In ihrer Bar trifft sich nach Feierabend eine illustre Gesellschaft von Einwohnern nebst einer mehr oder weniger grossen Anzahl von Passanten. Im Laufe des Abends entwickelt sich unter den Stammgästen ein Gespräch, in dem klar wird, dass eigentlich allen ausser Heinz, einem fröhlichen Mann in den besten Jahren, und Frieda das Leben nur noch sinnlose Unannehmlichkeiten bietet. Da erscheint eine geheimnisvolle Fremde im Lokal, die mit einer unerwarteten Forderung die anwesenden Gäste verunsichert…